Wie kommt Ihr Kind sicher zur Schule?

 

1. Allgemein

 

Eine auffällige Kleidung (gelbe Mützen, Schutzwesten, Kopftücher, Stiefel, Schilder an den Schulranzen...) erhöhen die Sicherheit der Kinder auf der Straße.

 

Das Kind muss genügend Zeit für seinen Schulweg haben. Eile führt zu Unachtsamkeit.

 

Am Nachhaltigsten profitieren die Kinder vom guten Beispiel der Erwachsenen.

 

Kindern aus der 1., 2. und 3. Klasse empfehlen wir, zu Fuß zur Schule zu gehen. Sollten Sie Ihr Kind dennoch entgegen dem Rat vieler Fachleute, wie Verkehrsexperten, Polizisten und Ärzten mit dem Fahrrad oder Roller fahren lassen, bitten wir Sie, die unten stehenden Tipps besonders zu beachten.

 

2. Tipps für Schulanfänger

 

Schon Wochen vor dem ersten Schultag soll der Schulweg mit dem Kind ausgewählt und eingeübt werden.

 

Dabei werden die wichtigsten Verkehrszeichen und -regeln eingeprägt, auf besondere Gefahrenquellen aufmerksam gemacht, ebenso auf vorhandene Sicherheitseinrichtungen (Zebrastreifen, Ampelanlagen). Gemeinsam mit den Kindern wird die sicherste Route zur Schule verbindlich festgelegt.

 

Das muss nicht immer der kürzeste Weg sein. Kinder sollen die Straße so wenig wie möglich überqueren müssen. Lieber Straßenüberquerungen bei Ampeln oder Zebrastreifen wählen. Wenn dadurch das Überqueren sicherer wird, sollte man unbedingt einen kleinen Umweg in Kauf nehmen.

 

3. Tipps für Schulbuskinder

 

Auch das Fahren mit dem Bus muss geübt werden und dabei sollten Sie mit den Kindern einige wichtige Regeln besprechen:

 

Schulbuskinder erwarten den Schulbus auf keinen Fall auf der Fahrbahn.

 

Nur wenn der Bus hält, dürfen sie ein- oder aussteigen.

 

Während der Fahrt bleiben sie auf ihrem Platz sitzen.

 

Die Fahrbahn überqueren sie niemals vor oder hinter dem Bus.

 

4. Mit dem Fahrrad oder Roller sicher zur Schule

 

Viele Kinder kommen mit dem Fahrrad oder dem Cityroller zur Schule. Kinder im Grundschulalter sind aber im Straßenverkehr auf fahrbarem Untersatz besonderen Gefahren ausgesetzt, da sie

 

in kritischen Situationen oft überfordert sind und nicht angemessen reagieren,

 

von anderen Verkehrsteilnehmern aufgrund ihrer Körpergröße schlechter gesehen werden,

 

mit den Gedanken häufig noch bei den Erlebnissen des Vormittags sind und nicht bei dem, was gerade um sie herum passiert,

 

einen (schweren) Schulranzen auf dem Rücken tragen.

 

Deshalb empfehlen wir, grundsätzlich nur Viertklässler nach bestandener Radfahrprüfung radeln zu lassen.

 

5. Tipps für Rad- und Rollerfahrer

 

Bestehen Sie darauf, dass Ihr Kind einen Helm trägt.

 

Trainieren Sie den Schulweg mit dem Fahrrad oder Roller gemeinsam und machen Ihr Kind auf Gefahrenstellen aufmerksam. Lassen Sie es erst dann alleine fahren, wenn es ganz sicher ist und beobachten es von Zeit zu Zeit.

 

Denken Sie auch im Straßenverkehr an Ihre Vorbildfunktion.

 

Überprüfen Sie regelmäßig, ob das Fahrrad verkehrssicher ist.

 

6. Mit dem Auto zur Schule

 

Wenn Sie Ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, gelten natürlich die normalen Sicherheitsregeln für den Straßenverkehr.

 

Allerdings ist die Verkehrssituation vor unserer Schule teilweise morgens sehr angespannt und manchmal sogar als chaotisch zu bezeichnen. Wir möchten Sie daher bitten, wenn Ihr Kind nicht den Schulweg gehen oder mit dem Bus fahren kann und Sie Ihr Kind aus diesem Grund zur Schule fahren, folgendermaßen dabei vorzugehen:

 

Auf dem Hinweg zur Schule bitte nur über das Musikerviertel in die Brucknerstraße fahren, dort Ihr Kind aussteigen lassen und die Brucknerstraße in Richtung Konrad-Adenauer-Straße wieder verlassen. (siehe Karte)

 

Bitte halten Sie dabei auf der Schulhofseite und nur so lange, bis Ihr Kind - möglichst zügig - aus dem Auto ausgestiegen ist, und parken Sie bitte nicht in zweiter Reihe oder in der Kurve.

 

Auf diese Weise wollen wir in aller Interesse einen möglichst reibungslosen Verkehrsfluss ermöglichen.