Leseförderkonzept der KGS Geilenkirchen

 

Aufgabe der Grundschule ist die erfolgreiche Vermittlung von Lese- und Schreibkompetenzen, um eine tragfähige Basis für eine Lese- und Schreibkultur aufzubauen.
Das dazu notwendige Leseförderkonzept setzt sich an unserer Schule aus den folgenden vier übergreifenden Bausteinen zusammen.

 

1)    Lesediagnostik und daraus resultierende Maßnahmen

2)    Interessensdifferenzierte Leseangebote

3)    Lese-Highlights

4)    Spezielle Leseförderung für Kinder mit Migrationshintergrund

 

1) Diagnostik und daraus resultierende Maßnahmen

Durch verschiedene Maßnahmen soll eine deutliche Verbesserung der Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler erreicht werden, was eine Intensivierung der Diagnostik und eine regelmäßige Förderung in allen Fächern, die mit und an Texten arbeiten, bedeutet.

 

a) Kompetenzerwartungen

Folgende Kompetenzerwartungen werden entsprechend der Arbeitspläne bei der Diagnostik besonders beachtet:

 

Kompetenzerwartungen

am Ende der Kl. 2

Kompetenzerwartungen

am Ende der Kl. 4

erliest kurze schriftliche Arbeitsaufträge und Anleitungen und handelt danach

versteht schriftliche Arbeitsanweisungen und handelt selbstständig danach

liest kurze altersgemäße Texte und beantwortet Fragen zum Text

findet in Texten gezielt Informationen und kann sie wiedergeben

liest in altersgemäßen Kinderbüchern und spricht über Leseeindrücke

versteht Sach- und Gebrauchstexte und diskontinuierliche Texte

kann kurze bekannte Texte vorlesen

nutzt Strategien zur Orientierung in einem Text

äußert Gedanken und Gefühle zu Texten

erfasst zentrale Aussagen von Texten und gibt sie zusammenfassend wieder

 

kann Aussagen mit Textstellen belegen

 

formuliert eigene Gedanken, Vorstellungsbilder oder Schlussfolgerungen zu Texten und tauscht sich mit anderen darüber aus

 

nimmt zu Gedanken, Handlungen und Personen in Texten Stellung

 

findet Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Texten

 

setzt Texte um

 

gestaltet sprechend und darstellend Texte (auch) auswendig

b) Diagnostik

Die Leseentwicklung der Kinder zu beobachten ist eine Aufgabe, die regelmäßig im Unterricht wahrgenommen werden muss. Hier bieten sich offene Unterrichtsformen wie Werkstätten, Wochenpläne, Freiarbeit und Projekte an, in denen differenziertes und individualisiertes Lernen ermöglicht wird.

 

Weitere an unserer Schule implementierte Instrumente der Diagnostik sind:

- Lies mal – Hefte (Klasse 1/2)

- einheitliche Tempo- und Verständnischecks (Klasse 1-4)

- Stolperwörtertest (Klasse 1-4)

- Themenorientierte Lesetests (Klasse 1-4)

- VERA (Klasse 3)

 

c) Maßnahmen

Aufgrund des sich ergebenden Kompetenzprofils werden entsprechende

Fördermaßnahmen seitens der Schule und durch einen entsprechenden Förderplan auch zusammen mit dem Elternhaus initiiert, um so eine individuelle Kompetenzsteigerung zu erreichen.

 

Der Förderplan setzt sich wiederum aus mehreren Bausteinen zusammen:

 

- Förderschwerpunkt

  • Ø  Welche Kompetenzerwartung wird schwerpunktmäßig gefördert/gefordert?

 

- Förderort

  • Ø  in der Schule / zu Hause
  • Ø  Kleingruppe / Förderband
  • Ø  Innere Differenzierung innerhalb der Klassen
  • Ø  Lesemütter

 

- Förderungsmaterial/- möglichkeiten

  • Ø  Lies mal – Hefte
  • Ø  Sommer-Stumpenhorst-Material
  • Ø  Differenzierungsmaterial auf verschiedenen Niveaustufen
  • Ø  Lesestrategie-Karten
  • Ø  Interessensdifferenzierte Angebote
  • Ø  Lesehighlights
  • Ø  Leseförderung für Kinder mit Migrationshintergrund

 

 

2) Interessensdifferenzierte Angebote

Um jedes Kind in seinen Fähigkeiten gezielt zu fördern bzw. zu fordern, werden zahlreiche Situationen geschaffen, in denen die Kinder hinsichtlich ihres Leseinteresses, ihrer Lesefähigkeit und -häufigkeit Bücher und/oder Angebote wählen können, z.B.

- Lesetagebuch

- Lesekisten

- Leserollen

- Präsentationen zu frei gewählten Themen

- Arbeiten mit dem Antolin-Programm

- Büchereibesuch

 

3) Lesehighlights

Wenn Kindern das Lesen Spaß machen soll, müssen sie immer wieder zum Lesen motiviert werden.
Dies geschieht in unserem Schulleben u.a. durch Lesehighlights, die sowohl klassenintern, auf Jahrgangsebene oder jahrgangsübergreifend stattfinden. Jede Klasse bietet mindestens ein Highlight pro Schuljahr an.

Beispiele:

-      Vorlese-Kino (Lehrer/ Erw. lesen Kindern vor)

-      Leseabend

-      Lesekiste

-      Lesewoche

-      Lesewettbewerb

-      Leseautomat

-      Leseschnitzeljagd

-      Leseaktionen

 

4) Leseförderung für Kinder mit Migrationshintergrund

 

1. Zusätzliche Förderstunden, um die deutsche Sprache zu erwerben.

2. Wenn die Lesefähigkeit vorhanden ist, Einsatz von geeignetem Material, mit dem        die Kinder selbstständig den Wortschatz erweitern können.

3. Einsatz von Lesemüttern/-vätern (auch ausländische Elternteile, die die Muttersprache des jeweiligen Kindes beherrschen) zur Einzelförderung.

4. Partnerlesen mit anderen Kindern, wenn die deutsche Sprache schon in guten Ansätzen vorhanden ist.